Franz von Assisi Hundenothilfe e.V.
www.hunde-ohne-lobby.de

Ernährung bei Leishmaniose

Bei Leishmaniose raten wir generell zur Umstellung auf BARF (Biologisch Artgerechte Rohfütterung). Diese Art der Fütterung erlaubt die Zusammensetzung der Nahrung nach den speziellen Bedürfnissen von Hunden mit Leishmaniose, sorgt außerdem für ausreichende Versorgung mit Flüssigkeit, was sich wiederum positiv auf die Funktion der Nieren auswirkt.   Leishmanien verursachen unbehandelt eine Schädigung der Nieren (in Einzelfällen auch der Leber und/oder Milz), deshalb ist unser spezielles Augenmerk auf der Erhaltung der Funktionalität der Nieren gerichtet. Trockenfutter entzieht dem Körper zusätzlich Flüssigkeit, und ist im Vergleich zur Rohfütterung minderwertig in der  Zusammensetzung und Herstellung. Wir raten deshalb konsequent von der Trockenfuttergabe ab.

Bitte achten Sie immer darauf, dass ihr Hund ausreichend trinkt, falls nötig setzen sie der Feuchtnahrung weitere Flüssigkeit zu. Dies kann Wasser bzw. ungesalzene Brühe (Kochwassser vom Fleisch) sein. Wenn Sie die BARF Nahrung nicht selbst zusammenstellen wollen, oder eine Rohfütterung nicht füttern können, raten wir zu einer Fütterung mit hochwertigen Fleischdosen und der Zugabe von Gemüse und weiteren essentiellen Zusätzen. Hier wäre die Zusammensetzung besonders wichtig, denn das Futter bei Leishmaniose sollte purinarm (keine Innereien), phosphorarm und keine Organe des verarbeiteten Tieres beinhalten, welche Giftstoffe gespeichert haben können. Diese Giftstoffe würden die Nieren zusätzlich belasten, da  sie dort abgebaut werden müssten. D.h. das Futter sollte keine Entgiftungsorgane wie Haut, Milz, Leber und Niere, oder auch Euter beinhalten. Innereien sind zudem reichhaltig an Purinen!

Gutes Dosenfutter ist stets voll deklariert und zeigt die verarbeiteten Inhaltsstoffe auf dem Etikett an. So lassen sich schädliche Inhaltsstoffe vermeiden wie zum Beispiel sogenannte „tierische Nebenerzeugnisse“ (minderwertige Abfallprodukte die nicht selten auch Innereien beinhalten.

Innereien sind purinreich und sollten deshalb vermieden werden. Für die Zahnreinigung können Sie z.B. Algenpräparate oder Ochsenziemer, und Rindersehnen geben.

Von Nierendiätfeuchtfutter raten wir ab, denn die Inhaltsstoffe sind zumeist minderwertig und beinhalten nicht selten Organe deren Verfütterung vermieden werden sollten.

Kompetente BARF Beratung, auch bei Krankheiten bietet unter anderem Nadine Wolf auf ihrer Seite www.webarf.de an. Nadine Wolf ist die Autorin von „Das BARF Buch“, eines der besten BARF Büchern die es zur Zeit in Deutschland gibt. 

 Hilfreiche Links:  

Hochwertiges Dosenfutter kann man bei Lunderland bestellen und alle notwendigen Zusätze dazu geben. Lunderland stellt offen deklariertes und sehr hochwertiges Dosenfutter her und gehört zu den von uns bevorzugten Herstellern. Das Dosenfleisch ist nicht zerkocht und alle Inhaltsstoffe sind genau aufgelistet. http://www.lunderland.de/

 Tipp: sollten Sie einmal nicht zum Kochen kommen, können Sie auch gute Babygläschen wie z.B. Kartoffel-Möhren-Brei untermischen.

In der Futterfibel von Lunderland finden Sie wertvolle Tipps zur Zusammensetzung des Futters für Ihren Liebling: http://www.futterfibel.de/futter-fibel.html

 Eine Purintabelle kann Sie bei der Zubereitung von geeignetem Futter unterstützen.

 Nierenkranke Hunde haben meist zu viel Phosphor im Körper, die Ernährung ist gleichzusetzen mit der Ernährung bei Leishmaniose, hier ein paar Tipps dazu (auch der Download enthält gute Vergleiche von Nahrungsmitteln. http://www.barfers.de/barf_nierenerkrankungen.html

Sehr gute Erfahrungen haben wir mit folgenden Nahrungsergänzungsmitteln gemacht:

 Entgiftung, zur Unterstützung der Nieren/Leber: Chlorella (siehe Beschreibung) http://www.hund-unterwegs.de/lunderland-bio-chlorella

 Vitamin C Spender, zur Stärkung des Immunsystems: Hagebuttenschalenpulver (siehe Beschreibung): http://www.hund-unterwegs.de/lunderland-bio-hagebuttenschalen

 Gute Öle wie Lein- oder Lachsöl (siehe Beschreibung): http://www.hund-unterwegs.de/lunderland-lachsoel

 Viele gute natürliche Zutaten finden Sie auch hier: http://aniforte.de/

 In AniForte® B.A.R.F. Complete haben Sie alle Zusätze die Sie für eine gesunde und artgerechte Ernährung benötigen. Die Zusammensetzung ist hervorragend für Leishmaniosehunde geeignet.

 Im Gesunde Hundeforum finden Sie viele gute Tipps zur natürlichen Unterstützung sowie zu Naturheilmitteln.

 Zur Unterstützung des Immunsystems, haben wir sehr gute Erfahrungen mit dem Nahrungsergänzungsmittel Vetinmune gemacht, welches auch in Spanien bei Leishmaniose als Kur mit eingesetzt wird.

 Online Barfshops, die gefrorenes Fleisch direkt nach Hause liefern finden Sie hier:

 Barfshop Elbe Elster

 Frostfutter Plauen

 Frostfutter Perleberg