Franz von Assisi Hundenothilfe e.V.
www.hunde-ohne-lobby.de


Ernährung (Allgemein)

Sie möchten einen gesunden, widerstandsfähigen Hund und unnötige Tierarztkosten vermeiden?  Dann haben wir die Lösung für Sie! 

Artgerechte, hochwertige Ernährung trägt entscheidend zur Gesundheit und zum Wohlbefinden Ihres Hundes bei.  Es ist so einfach, doch wird im Dschungel der Hundefutter-Werbung die Übersicht leider schnell undurchsichtig.  Generell können wir Ihnen raten, alle im Supermarkt erhältlichen Hundefuttermittel zu meiden!  Füttern sie roh (BARF), oder kochen sie einfach für ihren Liebling, und wenn Ihnen das alles zu kompliziert ist, dann lesen Sie einfach weiter, wir haben viele Alternativen für jeden, wie man seinen Hund gesund und artgerecht ernähren kann. 

Unsere Tierschutzhunde haben in den Monaten vor ihrer Adoption viel durchgemacht , so das es sehr wichtig ist, dass mit der richtigen Ernährung und Pflege das Immunsystem wieder aufgebaut wird. 

Impfungen, Spot-Ons, Entwurmungen, Kastrationen und Antibiotika sind zwar bei unseren Tierschutzhunden notwendig, doch sind sie auch reines Gift für den Darm und somit dem Immunsystem.  Viele Hunde reagieren deshalb mit Durchfall und Verdauungsproblemen und brauchen unsere Unterstützung, damit sich ihr Darm und Immunsystem wieder erholen kann. Wir empfehlen Ihnen deshalb die Darmflora Ihres Hundes z.B. mit Probiotika zu unterstützen.  (Siehe auch unsere Infoseite zum Thema Darmaufbau).  Selbst wenn ihr Hund keine Verdauungsprobleme hat, dann raten wir Ihnen unbedingt auf die richtige Ernährung zu achten, denn nur so kann ihr Hund auch lange gesund bleiben! 

Ein wichtiger Beitrag den Sie zur Gesundheit Ihres Hundes leisten können ist die richtige Ernährung.   Wie beim Menschen auch, besteht eine gute Ernährung aus so vielen frischen Zutaten wie möglich.  Wir orientieren uns bei der Fütterung des Hundes an dem Verzehr eines Beutetiers, was der natürlichsten und somit auch gesündesten Ernährung sehr nahe kommt.  Deshalb raten wir, wenn irgend möglich Ihren Hund zu BARFEN.  BARF steht für das Akronym Biologisch Artgerechtes Rohes Futter, bzw. wurde aus dem Amerikanischen von „Bones and Raw Food“ adaptiert.

BARF versucht mit rohem Fleisch/Knochen und frischem, geraspeltem oder püriertem Gemüse  sowie unter Umständen (z.B. bei sehr dünnen Hunden die noch zunehmen müssen) auch dem Einsatz von Pseudogetreide wie Quinoa, Amaranth, Hirse oder Buchweizen, den natürlichen Speiseplan eines Wolfes nachzuahmen.  Auch Obst, Kräuter und vor allem hochwertige Fette bzw. Öle kommen bei dieser Ernährungsweise zum Einsatz.

Industriell hergestelltes Futter in Form von Trockenfutter, wird von immer mehr Tierärzten und Tierheilpraktikern für den rasanten Anstieg an Zivilisationskrankheiten wie z.B.  Allergien, Krebs, Nierenerkrankungen, Hautprobleme etc. verantwortlich gemacht.  Viele, vor allem auch namhafte Trockenfuttermarken enthalten minderwertige Eiweiße in Form von Schlachtabfällen der Kategorie 3 (nicht für den menschlichen Verzehr geeignet, da Hufe, Krallen, Federn etc. verarbeitet werden).  Der Getreideanteil in industriell hergestelltem Fertigfutter ist oft höher als der Fleischanteil und belastet somit zusätzlich die Bauchspeicheldrüse des Hundes. Doch selbst Trockenfutter das hochwertige Zutaten verarbeitet, verliert durch die hohen Verarbeitungstemperaturen ein hohes Maß an Vitaminen und Mineralstoffen, die dann in Form von synthetischen Vitaminen wieder hinzugefügt werden müssen. Außerdem entzieht diese Art von extrudiertem Trockenfutter den Zellen viel Wasser, was den Organismus zusätzlich belastet.   Auch wenn ihr Hund das industriell hergestellte Futter verträgt, zeigen sich viele Probleme erst nach jahrelanger Verfütterung, die sich so leicht hätten vermeiden können.

Die Fütterung in Form von BARF fügt dem Organismus Wasser hinzu und enthält viele Mikronähstoffe, deren Wirkungsweisen gerade erst erforscht werden. Jeder der  das superweiche Fell eines gebarften Hundes kennt, der sieht wie agil diese Art der Fütterung macht und wie widerstandsfähig die Hunde werden, ist von diesem Fütterungskonzept überzeugt. 

Das Vorurteil, dass BARF kompliziert, umständlich und zeitaufwendig ist, wurde von vielen Herstellern bereits aufgegriffen und es gibt jetzt auch schon fertig gemischte Fleisch/Gemüse-Futterrationen im Handel zu kaufen, wo man einfach etwas hochwertiges Öl dazu gibt und schon ist die Mahlzeit fertig (siehe Dr. Jutta Ziegler Naturfutter, oder Barfshop Elbe Elster). 

Man sollte natürlich einige Grundkenntnisse des BARFENS beherrschen, damit man eine abwechslungsreiche und sinnvolle Ernährung gewährleisten kann, aber wie SWANIE SIMON – Tierheilpraktikerin und eine der besten Experten in Sachen BARF so treffend bemerkte: „Es handelt sich hier nicht um eine Wissenschaft,  sondern es geht einfach nur ums Hunde füttern!“ Lassen Sie sich deshalb nicht verunsichern und geben Sie dem BARFEN eine Chance.  Ihr Hund wird es Ihnen danken.

Wir sind uns aber auch bewusst, dass manche Hunde kein rohes Futter vertragen,  oder dass manche Menschen kein BARF füttern möchten oder können. In diesem Falle raten wir Ihnen dazu entweder für Ihren Hund zu kochen (die gleichen Inhaltsstoffe wie Sie zum BARFEN verwenden würden aber OHNE Knochen, da diese in gekochtem Zustand splittern können). Anstatt von Knochen kann man dann einfach Hirschhornmehl oder Eierschalenpulver zur Kalziumversorgung zufügen und wiederum ein hochwertiges Öl zur Omega 3 Versorgung.

Auch im Urlaub und auf Reisen kann es schwierig sein zu BARFEN.  Eine gerne genommene Alternative bietet hier das sogenannte Trockenfleisch Menü, wie es in Dr. Jutta Zieglers Online Futterlädchen angeboten wird.

Eine weitere Alternative wäre noch hochwertiges Dosenfutter, wie z.B. Terra Canis, Lunderland, Boos, oder die Dosenmenüs von Dr. Jutta Ziegler zu füttern.  Egal welches Futter Sie füttern, achten Sie bitte immer auf die offene Deklaration der Inhaltsstoffe.  Es sollten keine Knochenmehle verfüttert werden, sondern hochwertige Eiweiße wie Muskelfleisch, Innereien, Pansen, Kehlkopf etc. (mindestens 50% - 75 %) dazu Gemüse, Öl und ein Kalziumsupplement wenn keine rohen Knochen verfüttert werden können). Die Firma Lunderland hat auf ihrer Homepage eine Futter-Fibel veröffentlicht, die Ihnen eine gute Übersicht über die Fütterung von hochwertigem Dosenfleisch und den notwendigen Zusätzen gibt.

Falls Sie dennoch Trockenfutter füttern möchten, raten wir Ihnen dazu nur kaltgepresstes Trockenfutter zu füttern, da dieses bei Temperaturen von 40 – 47 Grad Celsius noch viele Vitamine und Nährstoffe enthält.  Wir empfehlen hier das Trockenfutter von Dr. Jutta Ziegler, das nur mit hochwertigen Inhaltstoffen hergestellt wird.


BARF LINKS


Rohkäppchen und der Zahnlose Wolf heißt das neuste BARF Buch und wurde von der bekannten Tierärztin Dr. Jutta Ziegler geschrieben.  Hier finden Sie eines der ausführlichsten BARF Bücher die es zur Zeit auf dem Markt gibt und wir empfehlen dieses Buch allen Hundehaltern.  Kompetent und mit großem Hintergrundwissen erklärt Dr. Jutta Ziegler das Thema BARF und gibt dazu viele Tipps und Alternativen zur gesunden Ernährung Ihres Hundes.  Was tun bei Durchfall?  Wie bekomme ich Allergien in den Griff?  Mein Hund hat Gastritis - wie kan ich ihm helfen?  All diese Antworten finden Sie in diesem tollen Buch. BARF muss nicht komplizert sein und jeder kann seinen Hund gesund ernähren, der sich an ein paar einfache Regeln hält.  Wie das geht erklärt Frau Dr. Ziegler auf anschauliche und sehr übersichtliche Art und Weise.  Dieses tolle Buch sollte unserer Meinung nach in keinem Haushalt mit Hunden fehlen!  Wir empfehlen Ihnen auch das Online Naturfutterlädchen von Frau Dr. Ziegler, in dem Sie alles finden was zur gesunden Ernährung gehört.



Das BARF Buch inklusive 14 Rezepten von Nicole Wolf ist ein tolles BARF Buch, das ausführlich und kompetent über das Thema BARFEN informiert.  Es beantwortet viele Fragen rund um das Thema Rohfütterung und enthält  viele Tipps und Informationen.  Wir sind von diesem Buch überzeugt, und empfehlen Ihnen auch die Webseite von Nadine Wolf: Webarf

Dort kann man sich auch gezielt Ernährungspläne  zusammenstellen lassen, die gerade BARF-Anfänger helfen erste Unsicherheiten zu überwinden und ihnen die Sicherheit gibt bei der Fütterung alles richtig zu machen.



Swanie Simon,  Tierheilpraktikerin und Pionier wenn es um BARF geht, hat auf ihrer wunderbaren Homepage viele wichtige Infos zusammengefasst.  Sie finden auch dort Beispiele für Ernährungspläne.

http://www.barfers.de/barf_fuer_hunde.html

Ihre beliebten und preisgünstigen Infobroschüren sind auf Amazon erhältlich und enthalten viele wichtige Tipps und Ratschläge für BARF Einsteiger: